Feldpost im Zweiten Weltkrieg
 Start ❘  Kontakt & Kooperation ❘  Häufig gestellte Fragen
 Feldpost ❘  Die Arbeit der Feldpost ❘  Zensur
 Literatur ❘  Werkstatt ❘  Ausgewählte Briefe ❘  Links
 Sammlungen und Archive ❘  Briefe an ein Archiv übergeben ❘  Tipps zum Aufbewahren
  » English 

Examensarbeit

Karin Lamek-Schymetzko

"Die Entschleunigung der Information." Versuche zur Körperwahrnehmung mit den künstlerischen Mitteln: Installation, Farbe, Form, Raum.

Mai 2001, Zeche Zollverein, Schacht XII, Halle 2, OG

Ausgangspunkt meiner Arbeit ist ein alter Karton mit Feldpostbriefen, Fotos, etc. aus dem zweiten Weltkrieg. Der Absender hat sie als Soldat zwischen 1943 und '45 an seine Ehefrau geschrieben. Ihre Inhalte sind sich sehr ähnlich, sodass ich einen, stellvertretend für alle ausgewählt habe. Aus dem Wortlaut geht hervor, dass sie wahrscheinlich unbeantwortet geblieben sind.

Wie in der virtuellen Welt des Cyberspace möglich, 'schlüpfe' ich in eine andere Identität, das heißt, ich werde zu der Frau, an welche die Briefe gerichtet sind. An ihrer Stelle antworte ich mit dem Zeitversatz von 56 Jahren. Bewusst ist ein kleiner Nebenraum ausgewählt, um die Beschreibung und Realisation der Träume darzustellen. Eine zerbrechlich wirkende Tischinstallation, deren Nutzung ausgeschlossen ist, soll auf die Illusion der Realität verweisen. Die Objekte Tisch, Stühle, ,Laptop', Brief, veranschaulichen den Akt des Schreibens. Hier werden die Wünsche und Sehnsüchte der Akteurin entwickelt.

Dem Gefühl gebe ich durch Malen mit ganzem Körpereinsatz und Körperabdrücken auf großformatigen Installationen Ausdruck. Sie zeigen die Größe unserer Träume und Gefühle im Gegensatz zur Realität.

Ihre Realisation durch die tatsächlich erfolgte Reise mache ich anhand von Fotos, einer Landkarte, dem transportierten Brief, eines Körperabdrucks und einer Rose sichtbar. Sie beginnt und endet an dem damaligen Wohnort der Adressatin. Der Körperabdruck auf schwarzem Taft dient als Metapher zwischen der Akteurin und mir. Er markiert im Foto die besonderen Stationen meiner Reise in einer anderen Identität, unter denen sich die verschiedenen Standorte des Soldaten befinden.

Der fiktive Brief ist der rote Faden meiner Arbeit.

"Die Entschleunigung der Information"...

Farbakkorde Blau: Acryl auf Leinwand, 1,90 m x 10 m
Farbakkorde Rot: Acryl auf Leinwand, 1,90 m x 10 m
Körperabdrücke: Acryl auf Leinwand, 1,50 m x 23 m
Tischinstallation: Flächen: Baiserholz á 400 x 750 x 2 mm, Quadratstäbe: Kiefer
Fotoserie: 56 Farbfotos á 10x23,5 cm Bodeninstallation: Landkarte, Karton m. Briefen, Fotos, etc., Tuch m. Körperabdruck, Brief, Rose

1943 Paris Montparnasse
Ein Soldat schreibt Briefe an
seine Frau in Deutschland - keine Antwort

1945 Troyes
Der Soldat ist in Gefangenschaft
geraten, er schreibt, hofft, dass
es ihr gut geht - keine Antwort

56 Jahre später
Im Zeitalter der
Neuen Medien
begebe ich mich in den
virtuellen Raum und - antworte
in einer anderen Identität und transportiere diesen Brief nach

Troyes